Busch & Müller USB-Werk 2x defekt

 

Das USB-Werk von Busch und Müller versorgt mit Hilfe von elektrischer Energie aus dem Nabendynamo Kleingeräte wie Smartphones, GPS-GEräte oder Kompaktkameras und lädt deren Akku auf.

Um mein Outdoornavigationsgerät Falk Ibex 32 auf längeren Radtouren mit elektrischer Energie zu versorgen, somit die ideale Investition fürs Fahrrad, denn das USB-Werk hat einen USB-Spannungsstandard von 5V und 1A Ladestrom. Damit die Kleingeräte einen möglichst konstanten Ladestrom erhalten, wird dieser mit Hilfe eines kleinen integrierten Pufferakkus auch bei Pausen oder langsamer Fahrt aufrecht gehalten.

Im Sommer 2014 installierte ich zum ersten mal dieses USB-Werk von Busch und Müller an meinem Fahrrad und konnte mit Freuden feststellen, das bei meinem Outdoornavigationsgerät selbst bei Betrieb mit heller Displayhintergrundbeleuchtung der Akku noch aufgeladen wird.

Dieses Jahr, im März 2017, musste ich leider allerdings feststellen, das mein USB-Werk nach der Winterpause keinerlei Spannung mehr am USB-Stecker ausgab. Somit schickte ich es zu Busch und Müller ein und fragte nach einer Reparaturmöglichkeit, da sich das Gerät bereits außerhalb der Garantiezeit befand.

Völlig unerwartet wurde mir ein komplett neues USB-Werk zugesendet, welches ich kostenlos erhielt. Dieses wurde an meinem Trekkingrad installiert und die komplette Radsaison 2017 leistete es wieder gute Dienste, bis ich vor zwei Wochen feststellen musste, das mein Navigationsgerät wieder nicht mehr während der Fahrt aufgeladen wurde.

Die Ladeanzeige auf dem Display schwankte ständig zwischen laden und nichtladen her und es stellte sich heraus, das das neue USB-Werk nach nicht mal einem Jahr wieder kaputt war.

 

Somit hatte ich innerhalb 3 Jahren den zweimaligen Ausfall des USB-Werks. Meine Vermutung ist, das der integrierte Pufferakku gerade die Kombination aus kühlen Temperaturen und häufige Ladezyklen nicht mag und somit einen schleichenden Tod stirbt.

Während der Radsaison 2017 hatte ich das USB-Werk regelmäßig im Einsatz und mein GPS-Gerät wurde damit ständig geladen. Gerade bei meinen Radreisen gab es auch viele und längere Pausen, Stopps und Unterbrechungen, welches jedes mal ein Entladen sowie anschließendes Laden des Pufferakkus darstellte.

Zu Jahresende stand dann das Fahrrad bei einstelligen Temperaturen in einer Garage, welchen auch das USB-Werk ausgesetzt war.

Deshalb habe ich mich entschlossen, am Fahrrad kein weiteres USB-Werk von Busch und Müller anzubringen und (als noch!!! Busch und Müller überzeugter) das um ca. 30Euro teurere Ersatzprodukt "E-Werk" von Busch und Müller zu kaufen.

Dieses enthält glücklicherweise keinen integrierten Pufferakku, welcher ein Verschleißteil darstellt.

Ich erhoffe mir, von diesem Produkt eine längere Freude, denn sonst werde ich mich zukünftig den Busch und Müller Produkten abwenden!

Über meine ersten Erfahrungen damit sowie die Infos zu beiden  Geräten werde ich bald berichten.

 

Das kaputte USB-Werk habe ich geöffnet, und auf dem Bild ist schön der zweiteilige Pufferakku zu erkennen, ein LiFePO4 Akku, mit einer Spannung von 6,4V und einer Kapazität von 150mAh (0,96Wh).

Leider lässt sich dieser Pufferakku bei einer Reperatur nicht einfach austauschen oder ersetzten, da das Gehäuse des USB-Werks wasserdicht verklebt wird und zum Öffnen ausgestemmt werden muss. Somit in meinen Augen von Busch und Müller leider keine sehr ökologische Denkweise, ein austauschbarer Pufferakku zum Beispiel in Form zweier Li-Ionen Zellen (in Batteriefach) wäre eine nachhaltige Verbesserung !

 

Allerdings können versierte Bastler hier sicherlich den Akku bei einem defekten USB-Werk austauschen und das Gerät auch wieder wasserdicht verpacken. Vielleicht kann dieser kurze Bericht hier als Motivationshilfe dienen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0