Rundtour nach Rottenburg



Tourbeschreibung

Diese Radtour führt von Schopfloch über das Dießener Tal auf den Neckartalradweg und von dort aus über Horb nach Rottenburg. Über den Vespertour-Radweg geht es durch das Gäu Richtung Ergenzingen und über Eutingen und Horb zurück nach Schopfloch bei Freudenstadt.

Start der Radtour war Schopfloch-Unteriflingen an einem frühlingshaften Tag mit Sonnenschein aber Temperaturen im einstelligen Bereich auf der Höhe.

Dafür sind an diesen ersten Frühlingstage die Temperaturen im Neckartal um mehrere Grad wärmer und der Neckartalradweg Richtung Tübingen ist asphaltiert was auch matschfrei bedeutet!

Daher führt mich meine Tour über das Dießener Tal nach Dettingen auf den Neckartalradweg. Von hier aus geht es weiter auf dem Neckartalradweg nach Horb, Börstingen, Bieringen und Oberrnau nach Rottenburg. Im Neckartal herrschen an diesem Tag Spitzentemperaturen von 15 °C, während die Temperaturen auf der Höhe nur ca. 6°C betrugen.

An diesem ersten Frühlingstag wird der Marktplatz überquert, wo schon die ersten Menschen ein Eis genießen. Rottenburg wird durchquert und über den Vesper-Radweg der Brauerei Schimpf geht es hinaus aus dem Neckartal über das Weggental. In Remmingsheim ist der Start des Vesperwegs der Brauerei Schimpf und der Radweg verläuft hier auch unmittelbar vor der Haustüre der Brauerei vorbei nach Wolfenhausen. Nach Wolfenhausen wird dieser Radrundweg verlassen und es geht zurück in Richtung Horb an Ergenzingen vorbei, über Eutingen und Bildechingen. In Horb wird die Radtour über das Industriegebiet Hohenberg weiter Richtung Altheim und Grünmettstetten nach Schopfloch fortgesetzt.

Der gesamte Tourenverlauf ist nahezu ganz auf asphaltierten Wegen in freiem Feld, somit kein Matsch und wenig Pfützen auch zur niederschlagsreichen Jahreszeit. Die Steigungen sind sehr moderat aber beim Tourenumfang von ca. 80 km eine gute Trainingsrunde bei Saisonbeginn um die Kraftausdauer zu fördern bzw. nach der Saisonpause zu reaktivieren.

Tourdaten    
     
Startpunkt: Schopfloch (Freudenstadt)  
Ziel: Rottenburg  
Streckenlänge: 82km  
Höhenmeter: 1123m  
Tourtyp: Rundtour  

Gps Track zum download:



Ortschaften auf dieser Radtour

  • Unteriflingen (0km)
  • Oberiflingen (1,5km)
  • Dießen (5,6km)
  • Dettingen (10,3km)
  • Horb am Neckar (16,1km)
  • Mühlen (19,4km)
  • Eyach (24,3km)
  • Börstingen (27,1km)
  • Sulzau (29,7km)
  • Bieringen (31,6km)
  • Obernau (34,3km)
  • Rottenburg am Neckar (40,3km)
  • Neustetten (44,9km)
  • Wolfenhausen (48,9km)
  • Rohrdorf (54,8km)
  • Eutingen im Gäu (57,5km)
  • Bildechingen (60,5km)
  • Horb am Neckar (62,6km)
  • Altheim (68,5km)
  • Grünmettstetten (71,4km)
  • Schopfloch (77,4km)
  • Unteriflingen (82,9km)


Literatur zu dieser Radtour

Neckartal-Radweg, von der Quelle im Schwarzwald nach Mannheim: Fahrradführer mit Routenkarten im optimalen Maßstab. (KOMPASS-Fahrradführer, Band 6282)

 

Die KOMPASS Fahrradführer überzeugen durch: ● benutzerfreundliche Karten mit präzisen Wegbeschreibungen ● übersichtliches Tourenprofil für eine optimale Planung ● reiß- und wetterfestes Papier für jede Witterung ● persönliche Empfehlungen der Autoren Für eine einfache Planung & ideal für unterwegs!
Übersichtliche Karten, selbsterklärende Symbole und genaue Etappenbeschreibungen machen die Orientierung einfach. Mit praktischer Spiralbindung ideal für unterwegs!

 

7 Tagesetappen Ausgezeichnet auf der ITB in Berlin 2012 als beste Fahrradführer - Serie.

 


Der Jakobsweg von Rottenburg am Neckar bis Thann im Elsass: Ausführliche Wegebeschreibung

 

Dieser Führer beschreibt den Jakobsweg von Rottenburg am Neckar bis Thann im Elsass und gibt Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, Kirchen am Weg sowie Jakobustraditionen.
Über Horb geht’s nach Lossburg und dann streben die Pilger durchs Kinzig- und Elztal dem Freiburger Münster zu. Nach der Grüninger Kapelle gibt es zwei Alternativen für den weiteren Weg bis Thann: über Breisach oder über die neue Rheinbrücke bei Fessenheim.
Sprüche, Besinnungen, wichtige Informationen wie Möglichkeiten zum Übernachten, Einkaufen und Einkehren ergänzen die ausführlichen Wegebeschreibungen und machen das Büchlein zu einem wertvollen und – solange der Jakobsweg auf dieser Wegstrecke noch nicht durchgehend markiert ist – zu einem unentbehrlichen Begleiter für unterwegs.

 


Der Martinusweg in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

Der Europarat nahm den Martinusweg im Jahr 2005 in die Liste der Kulturwege auf. Die "Via Sancti Martini" verbindet den Geburtsort des heiligen Martin, Szombathely in Ungarn, mit seiner Grablege in Tours in Frankreich. Bischof Dr. Gebhard Fürst hat diese Idee für die Diözese Rottenburg-Stuttgart aufgegriffen. Entstanden sind ein Hauptweg und vier Nebenwege, die zahlreiche Martinskirchen in der Diözese miteinander verbinden und Pilgerinnen und Pilger dazu einladen, sich mit dem heiligen Martin auf einen geistlichen Weg zu machen.

In diesem Buch werden die Wege vorgestellt und die einzelnen Etappen beschrieben. Neben Hinweisen zu Sehenswertem, nützlichen Tipps und Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten gibt es Beiträge zur Geschichte der Martinskirchen in der Diözese und zur Entstehung des Martinuswegs. Eine Sammlung von Gebeten, Impulsen und Liedern soll zur geistlichen Gestaltung des Pilgerns anregen.

 



Video der Radtour


Einkehrmöglichkeit auf dieser Radtour

Name

Brauereigaststätte

"Zur Krone"

Adresse

Hermann Schimpf

Hohenstauferstraße 28

72149 Neustetten-Remmingsheim

Homepage Zur Krone
Telefonnummer 07472 / 24807
Küche

gutbürgerliche Küche

Qualität Essen gut-sehr gut
Preis - Leistung gut
persönlich getestet 1x

Beschreibung

Die Brauereigaststätte "Zur Krone" der Brauerei Schimpf befindet sich am Ortsausgang von Neustetten in unmittelbarer Nähe der Brauerei Schimpf.

Serviert werden hier schwäbische und gutbürgerliche Gerichte, welche frisch und kreativ aus regionalen Zutaten gekocht werden.

Platz kann man in der geräumigen Gaststube nehmen oder bei gutem Wetter auf der großen Außenterrasse des Restaurants, welche sich rückseitig am Gastgebäude befindet.

Die Bedienung ist freundlich und die Gerichte werden nach einer kurzen Wartezeit serviert. Passend dazu gibt es dann die frisch gezapften Bierspezialitäten der Brauerei Schimpf.

Die Preise für die Gerichte sind angemessen (Stand 26. Juli 2016), ein paniertes Schweineschnitzel mit Pommes und Salatteller kosteten 12,80E, überbackene Maultaschen mit Salatteller kosteten 9,00E, das große Getränk 0,5l ca. 3,00E.

 

Tipp

Immer einen Besuch wert, wenn man hier mit dem Rad unterwegs ist, auch wenn es nur ein frisch gezapftes Radler ist!

 

Name

Hofschuir

Adresse

Wurmfeld 9,

71149 Bondorf

Homepage Hofschuir Bondorf
Telefonnummer 07457 / 7322815
Küche

einfache Vesperkarte

Qualität Essen mittelmäßig - gut
Preis - Leistung mittelmäßig - gut
persönlich getestet 3x

Beschreibung

Die Hofschuir Bondorf befindet sich außerhalb von Bondorf zwischen Bondorf und Seebronn. Die Gaststätte vermarktet sich laut eigene Angaben als ein urig schwäbisches Ausflugslokal für Familien und Radfahrer.

Platz gefunden kann bei gutem Wetter auf der sehr großen Außenterrasse vor dem Restaurant oder innerhalb der urig eingerichteten Gaststätte in dem ebenfalls sehr großem Gastraum.

Leider hat sich meiner Meinung nach die Hofschuir innerhalb des Zeitraums, wo ich dort drei mal zur Einkehr war nicht zum positiven Entwickelt.

Vielleicht hat der Erfolg der Anfangszeit des Lokals zu sehr zu einer "gefühlten Arroganz" beigetragen, denn die Kundschaft kommt ja "reisebusweise" angefahren und zahlt jeden Preis dafür, in dieser Gaststätte das "urig schwäbische Ambiente" genießen zu können.

Bei meinem ersten Besuch in der Hofschuir war in der Speisekarte noch ein großes Angebot an warmen Gerichten, vom panierten Schnitzel bis zum Flammkuchen mit Zucchini und Frischkäse, die Preise waren angemessen.

Bei meinem letzten Besuch (03. August 2016) war die Speisekarte sehr ausgedünnt und entsprach eher der einer Vesperkarte, viele warme Gerichte waren verschwunden. Als Tagesessen wurde uns dann ein warmer Fleischkäse mit Kartoffelsalat serviert, die Qualität war mittelmäßig, dafür der Preis von 7,50E mehr als teuer. Mit einem kleinen Beilagensalat (3,20E) kostete mich das Gericht damit fast 11 E, woanders bekommt man für 1 - 2 Euro ein vollwertiges Gericht.

Die großen alkoholfreien Getränke (Apfelschorle 0,5l) kosteten hier 3,40 E, somit ebenfalls relativ teuer.

Somit befindet sich für mich die Hofschuir meiner Meinung nach auf einem absteigenden Ast und ist nicht unbedingt ein Besuch wert!


Ähnliche Radtouren oder Wanderungen

Radtour Tübingen

Diese schöne Radtour führt durch das Neckartal bis Rottenburg, von hier aus geht es über die Wurmlinger Kapelle zum Hohentübingen, weiter zum Kloster Bebenhausen und quer durch den Schönbuch nach Herrenberg.

 


Vespertour Brauerei Schimpf

Diese Radtour startet in Neustetten an der Brauerei Schimpf und führt von dort aus hinab ins Neckartal. Durch das Starzeltal führt die Strecke anschließend wieder auf die Höhe und der Rückweg erfolgt abermals über das Neckartal durch Rottenburg.

 


Wanderung Starzeltal / Wachendorf

Diese kleine Rundwanderung führt durch das Starzeltal nach Wachendorf, von dort aus führt die Strecke wieder zurück in das Neckartal.

 



Impressionen Radtour Rottenburg

Start der Radtour bei frühlingshaftem Wetter aber einstelligen Temperaturen in Schopfloch-Unteriflingen.

 

Auf der Höhe bei Oberiflingen herrschen an diesem Tag Temperaturen um 6°C sowie ein eisiger Wind weht auf der Höhe.

 

Daher führt mich mein Weg schnell bergab in das Dießener Tal.

 

Vorbei geht es an der Tuffsteinrinne am Ortseingang von Dießen. Hier am schattigen Waldrand liegt noch der letzte Schnee.

 

Im Dießener Tal ist leider (gegenwärtig) noch kein Radweg vorhanden und somit muss auf der Landesstraße L398 ins Neckartal gefahren werden.

 

Dafür geht es im Neckartal auf dem gut ausgebauten Neckartalradweg weiter.

 

Die hölzerne Brücke führt vom Neckartalradweg über den Neckar nach Ihlingen. Hier führt ein sehr schöner Radweg weiter nach Freudenstadt, aber er hat sehr steile Anstiege bei Beginn.

 

Die historische Altstadt von Horb liegt an diesem Tag im Sonnenschein.

 

Auch auf dem Rauschbart herrscht sonniges Wetter und die Tage sind gezählt, bis der Biergarten darauf zum ersten mal 2016 wieder eröffnet!

 

Ein altes Hofgut im Egelstal zwischen Horb und Mühlen.

 

Hier unterquert der Neckartalradweg die Neckartalbrücke der A81 vor Eyach.

 

Kurz darauf macht der Neckartalradweg einen kleinen Schlenker in das Eyachtal. Hier führt eine Radstrecke auf der Landstraße l360 nach Haigerloch. Allerdings wird hier bald ein separater Radweg im Eyachtal gebaut, dann kann die schöne Felsenlandschaft, welche schon ein Ausläufer der Alb ist, in Ruhe abseits des Autoverkehrs genossen werden. 

 

Kurz vor Börstingen hat man einen schönen Ausblick auf das Schloß Weitenburg.

 

Eine vergrößerte Aufnahme des Schloß Weitenburg aus dem Neckartal fotografiert.

 

Bei Bieringen mündet die Starzel in den Neckar. Hier führt ein schöner Rad- und Wanderweg in Richtung Hirrlingen und Rangendingen auf die schwäbische Alb.

 

In Bad Niedernau blüht der erste Ginster im Neckartal an dieser Trockenmauer.

 

Die Bronnmühle mit Mühlenladen befindet sich direkt daneben. Sie ist unter anderem auch ein Ziel der Vespertour der Brauerei Schimpf.

Der Neckar bei Rottenburg

In der Altstadt von Rottenburg genießen an diesem ersten Frühlingstag einige Menschen ein Eis.

 

Die Wallfahrtskirche im Weggental bei Rottenburg.

 

Daneben befindet sich auch ein Franziskanerkloster.

 

Eine Tafel am Kloster macht auf den Martinusweg aufmerksam, ein Pilgerweg welcher von Ungarn nach Frankreich führt. In Baden Württemberg verläuft ein Teilabschnitt der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

weitere Infos zum Martinusweg auf offizieller Homepage


Die Familienbrauerei Schimpf in Neustetten, Hauptsponsor der Vesper-Tour, eine kleine Radrundtour. Start- und Endpunkt liegen somit auch an der Haustüre der Brauerei:-)

Beschreibung Vesper-Tour auf Tübinger umwelten


Der Rückweg über die fast endlose Felderlandschaft des Heckengäus.

 

Als ich auf dem Rödelsberg bei Schopfloch ankomme, geht die Sonne schon langsam unter und die Abendröte über dem Schwarzwald konnte ich in Realität erleben, allerdings auch bei ca. 4°C!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0