Rundwanderung Horb - Vom Schütteturm zum Rauschbart




Tourbeschreibung

Diese Rundwanderung startet im Neckartal und führt durch die historische Altstadt von Horb hinauf zum Aussichtspunkt Schütteturm und führt anschließend zum Aussichtspunkt und Biergarten Rauschbart, anschließend führt ein kurzer Pfad zurück ins Neckartal.

Meine erste Frühjahrswanderung 2016 rund um Horb beginnt am Neckarbad in Horb, wo auch eine gute Parkmöglichkeit ist. Die ersten Meter geht es entlang dem Neckar, auf dem Gelände der ehemaligen Gartenschau "Neckarblühen 2011" wo noch einige sehenswerte Hinterlassenschaften von damals sind. Entlang dem Neckarkanal geht es dann in die Innenstadt von Horb, wo es dann über kleine Wege am Hang aufwärts zum Marktplatz im oberen Stadtteil geht. In der Innenstadt gibt es viele kulturelle und künstlerische Sehenswürdigkeiten und sogar einen Kakteengarten.

Von diesem führt der Weg vorbei am ehemaligen Kloster und Schurkenturm hinaus aus der Altstadt hinauf zum Schütteturm und der Ottilienkapelle. Auf dem Weg zur Kapelle wird die Kreuzigung Jesus in mehreren Gedenktafeln mit Gemälden beschrieben. Auf der Höhe angelangt, kann von der Ottilienkapelle der Blick entlang des Neckartals in Richtung Mühlen genossen werden.

Von hier aus führt der Weg weiter vorbei am Tennisplatz Horb zum Campingplatz von Horb, wo gegenüber auf der Weide die schottischen Hochlandrinder mit ihrem zotteligen Fell und den langen Hörner weiden.

Vom Campingplatz Horb geht es dann hinab ins Tal zur Landesstraße 370 (B28A), wo die Strecke leider ein kleines Stück in der Nähe der viel befahrenen Strecke entlangläuft. Dafür führt die Strecke komplett um das Industriegebiet Hohenberg herum und am Ortseingang von Bildechingen wird die B14 überquert.

Von hier aus ist es nicht mehr weit zum zweiten Aussichtspunkt in Horb, dem Rauschbart, auf welchem sich auch ein schöner Biergarten befindet. Vom Aussichtspunkt kann die Sicht über das Neckartal in entgegengesetzte Richtung nach Dettingen genossen werden. Außerdem führt hier auch der Jakobsweg vorbei und so mancher Pilgerer hat hier schon ein kühles Bier auf dem Rauschbart genossen:-)

Über einen kleinen Fußpfad (mache Radfahrer befahren diesen auch mit Hilfe eines Mountainbikes) geht es relativ steil wieder bergab ins Neckartal. Im Sommer bietet es sich nach dieser kleinen Rundwanderung noch an, ein paar erfrischende Bahnen im Neckarbad zu schwimmen.

Tourdaten    
     
Startpunkt: Parkplatz Neckarbad Horb  
Ziel: Schütteturm, Aussichtspunkt Rauschbart  
Streckenlänge: 12km  
Höhenmeter: 249m  
Tourtyp: Rundwanderung  

GPS Track zum download:



Wanderkarte Horb am Neckar

Ohne Beiheft. Blattschnitt: N Hornberg - Wart - Wildberg - Glatten Unteriflingen - Horb - Dettingen - Horb Dettensee - Pfalzgrafenweiler - Glatten - Wildberg - Nagold – Eutingen

Die KOMPASS Karten sind ideal für Ihre nächste Tour! Der lesefreundliche Maßstab und nützliche Informationen über die Region erleichtern Ihre Planung.



Sehenswertes auf dieser Rundwanderung

Die historische Altstadt von Horb bietet jede Menge Sehenswürdigkeiten, von historischen Gebäuden über die alte Stadtbefestigung bis zu den Überresten der Landesgartenschau "Neckarblühen 2011" in Horb. Die folgend kurz beschriebenen Sehenswürdigkeiten sind nur ein kleiner Auszug aus all dem, was bei der Wanderung gesichtet wird.

Eine ausführliche Liste aller Sehenswürdigkeiten von Horb ist auf der offiziellen Homepage der Stadt Horb unter Sehenswürdigkeiten von Horb zu finden.

Wer großes Interesse am historischen Hintergrund der Stadt hat, kann hier auch an einer offiziellen Stadtführung von Horb teilnehmen.

 

Schütteturm

Quelle Homepage Stadt Horb

 

1422 als Wachtturm erbaut, 1900 erneuert als Aussichtsturm. Der Wachtturm wurde 1422 zum Schutz gegen die Grafen von Zollern zur Zeit der Städtekriege erbaut, als die Grafschaft Hohenberg an ein Konsortium von 19 schwäbischen Reichsstädten verpfändet war. Im Jahr 1900 erfolgte die Erneuerung als Aussichtsturm durch drei Horber Vereine.

Schurkenturm

Quelle Homepage Stadt Horb

 

Stadtturm aus spätstaufischer Zeit, im 18./19. Jh. Gefängnis. Der mächtige Turm schützte die gefährdete Westseite der Stadt gegen den steil ansteigenden Schütteberg und wurde in spätstaufischer Zeit erbaut. Seine Lage und seine Öffnung zur Stadt lassen in diesem Bauwerk einen Wehrturm erkennen, von dem aus die Verteidigung der Stadtmauer organisiert und befehligt wurde. Bereits im 18. Jahrhundert verhalf die Verwendung als Gefängnis dem Diebs- oder Schurkenturm zu seinem Namen, und auch die neue württembergische Herrschaft richtete 1822 im Turm vier feste Kriminalgefängnisse und eine Gefangenenwärterwohnung ein. Dabei wurde der mit einem Walmdach versehene Fachwerkdachstuhl abgebrochen und durch ein Zeltdach ersetzt. Die Turmstube beherbergt heute ein Wanderheim des Schwäbischen Albvereines.

Kakteengarten Horb

Quelle Homepage Stadt Horb

 

Der etwa 250 Quadratmeter große Kakteengarten liegt mitten in der Stadt in der Sommerhalde, oberhalb des historischen Ihlinger Tors, in herrlicher Panoramalage und bietet Ihnen eine wunderschöne Aussicht auf Horb und das Neckartal. Mehr als 300 verschiedene Kakteen- und andere frostfeste Sukkulenten-Arten ziehen jedes Jahr Besucher aus dem In- und Ausland an. Vor allem in der Hauptblütezeit - ab Ende Mai bis Anfang August - können an sonnigen Tagen mitunter mehr als 1000 Blüten bestaunt werden. Hier kommen nicht nur Kakteenfreunde, sondern auch Hobby-Fotografen auf ihre Kosten!

Die heimatlichen Standorte der winterharten Kakteen liegen überwiegend in den westlichen und südlichen Staaten der USA, im Süden Kanadas bis ins argentinische und chilenische Patagonien. Obwohl in der Heimat der winterharten Kakteen meist eine wesentlich höhere und intensivere Sonnescheindauer mit erheblich niedrigeren Niederschlagsmengen vorherrschen, überwintern die Kakteen im Horber Kakteengarten ohne zusätzliche Heizung oder Regenschutz problemlos im Freien.

Geplant und umgesetzt wurde der Kakteengarten vom Empfinger Kakteenexperte Holger Dopp und seiner Frau Gudrun.

Die Ottilienkapelle

Quelle Homepage Stadt Horb

 

1431 erbaut, Wallfahrtsort für Augenleidende. Die Kapelle wurde 1431 zu Ehren der Heiligen Ottilie auf der Schütte erbaut und war ein beliebter Wallfahrtsort für Augenleidende. Nach einer Regierungsverordnung des Jahres 1788 sollte die Ottilienkapelle geschlossen werden. Da sich aber kein Käufer fand, bleib die Kapelle dem Verfall überlassen weiterhin bestehen und wurde seit 1851 immer wieder renoviert.


Einkehrmöglichkeiten auf dieser Rundwanderung

Name

Biergarten Rauschbart

Adresse

Rauschbart 1

72160 Horb

Homepage Rauschbart Horb
Telefonnummer  07451 - 3717
Küche

Vesperkarte, einfache warme Gerichte

Qualität Essen gut
Preis - Leistung mittelmäßig - gut
persönlich getestet >5x

Beschreibung

Der Biergarten Rauschbart auf dem Aussichtspunkt Rauschbart in Horb ist in der Vergangenheit dadurch sehr bekannt worden, dass er in der Vergangenheit für ein Jahr zum schönsten Biergarten Deutschlands gewählt wurde.

Die Aussicht auf der Terrasse ist bemerkenswert, von hier aus sieht man entlang dem Neckartal flußaufwärts in Richtung Dettingen am Neckar.

Die Küche im Rauschbart ist relativ einfach gehalten, so dass auch große Menschenmengen versorgt werden können. Als sehr störend ist allerdings, dass die Aufrufe zum Abholen der Speisen über eine Lautsprecheranlage gemacht werden und so das Idyll auf des Biergartens gestört wird.

Die Qualität der Essen und Getränke ist in Ordnung, allerdings sind die Preise meiner Meinung nach viel zu hoch, ein 0,4l alkoholfreies Getränke (Limonade) kostet ca. 3,40E (Stand 2016).

Eigene Speisen dürfen hier nicht zum Verzehr mitgebracht werden!

 

Der Biergarten ist von März bis Oktober saisonal geöffnet:

 

Montag - Freitag ab 11.00 Uhr
Samstag und Sonntag ab 10.00 Uhr

 

Wenn der Biergarten offen ist, wird eine Fahne gehisst!

Name

Hotel & Gasthof

Goldener Adler

Adresse

Neckarstraße 5

72160 Horb am Neckar

Homepage Goldener Adler
Telefonnummer 07451 / 552990
Küche

schwäbische Gerichte

Qualität Essen gut - sehr gut
Preis - Leistung gut
persönlich getestet 2x

Beschreibung

Der goldener Adler in Horb am Neckar ist ein familiengeführter Gasthof / Hotel mit Gästezimmern. Die Küche serviert leckere schwäbische Gerichte, welche frisch zubereitet werden und aus regionalen Zutaten gekocht werden.

Der Service ist sehr freundlich und im gemütlichen Gastraum finden eine überschaubare Anzahl an Gästen Platz, die Zimmer sind mit einem Preis von 52 E (Einzelzimmer mit Frühstück) bezahlbar.

Aus diesem Grund übernachten hier unter anderem auch jede Menge Geschäftsleute, denn das Preis / Leistungsverhältnis passt hier.

Der einzige Wehrmutstropfen ist, dass das Hotel direkt an einer vielbefahrenen Durchfahrtsstraße in der Stadtmitte von Horb liegt.

Dafür ist das Hotel auch offizielles ADFC-Mitglied und bietet Radfahrern, welche zum Beispiel auf dem Neckartalradweg unterwegs sind, eine Bleibe für die Nacht an.

 

Tipp

Der schwäbische Zwiebelrostbraten ist hier ein besonderer Genuss!

 


Video Rundwanderung Horb


Impressionen der Rundwanderung Horb

Am Neckarufer beim Neckarbad in Horb befindet sich auch die Anlage der Kleitierzüchter von Horb. Deshalb wandern hier auch kleine Gruppen von Enten entlang dem Neckarufer entlang.

 

Diese Schautafeln entlang dem Neckarufer stammen noch vom Neckarblühen aus dem Jahr 2011 als hier entlang dem Neckarufer die Landesgartenschau war.

 

Das 2015 frisch sanierte Neckarbad von Horb mit der Liegewiese, hier kann man auch nach einer langen Wanderung oder Radtour noch entspannt und preiswert Schwimmen gehen.

 

Hier fließt der noch relativ junge Neckar kommend von Horb abwärts in Richtung Rottenburg. Zu dieser niederschlagsreichen Jahreszeit ist er gut gefüllt, im Sommer 2015 sah dies ganz anders aus. Auf der linken Uferseite verläuft der Neckartalradweg.

 

Ein altes Wasserrad am Mühlkanal, das inzwischen restauriert zu Stromgewinnung benutzt wird.

 

Informationen dazu laut Homepage der Stadt Horb:

1619 gemeinschaftliche Walkmühle des Horber, "Duocher unnd Engelsait Knappen Handwerckhs". Weit mehr als ein Dutzend Mühlen klapperten einst in und um Horb. Neben den städtischen Getreidemühlen gab es die Walk-, Reibe- und Bleumühlen der Tuchmacher, Engelsait-  und Leineweber, die Lohmühlen der Rot- und Weißgerber sowie Schleif-, Säge-, Öl- und Gipsmühlen. Das Wasserrad am unteren Mühlkanal geht auf die für 1619 belegte "Walckhmühlin" zurück, die gemeinschaftlich von der Zunft der Horber Tuchmacher und Engelsaitweber betrieben wurde. Das große Zuppinger Rad wurde 1913 eingebaut und trieb die Maschinen der Süddeutschen Marmorwerke Horb.

 

Ebenfalls am Mühlkanal befindet sich das alte Elektrizitätswerk von Horb. Hierin befinden sich aber Turbinen, welche mit Hilfe von Wasserkraft ebenfalls Strom erzeugen.

Der Hackbrunnen in der Neckarstraße, welche durch die untere Altstadt führt. Hier an diesem klaren Quellwasser kann man sich an heißen Tagen erfrischen oder die Wasserflasche füllen (Trinkwasser).

 

Blick der Neckarstraße entlang auf die Horber Musikschule, welche sich in diesem historischen Gebäude befindet.

Von der Neckarstraße geht es über Treppen und Pfade aufwärts zur oberen Altstadt mit dem Marktplatz. Dabei führt der Weg vorbei am Kakteengarten von Horb, in dem sich viele winterharte Kakteen und Sukkulenten befinden.

 

Die Schautafel am Kakteengarten vom Neckarblühen 2011! Leider ist der Kakteengarten in Horb nicht ganzjährig geöffnet wie auch an diesem Tag als ich meine Rundwanderung um Horb gemacht habe.

Über diese Gässchen geht es weiter aufwärts zur oberen Altstadt in Richtung ehemaligen Kloster und Schurkenturm.

Der Schurkenturm steht an einem der höchsten Punkte der Horber Altstadt und diente in früheren Tagen als mächtige Verteidigungsanlage an der Stadtmauer. Später wurde er weiterhin als Gefängnis genutzt. Inzwischen beherbergt er das Vereinsheim des Schwäbischen Albvereins (Ortsgruppe Horb).

Vom Schurkenturm geht es über diese Treppen hinauf zur Ottilienkapelle. Dieser Weg ist als Kreuzweg ausgeführt und über mehrere Schautafeln wird die Kreuzigung Jesus beschrieben. Die Kapelle dient zudem als Wallfahrtsort für augenkranke Menschen.

Direkt daneben befindet sich der Schütteturm, ein ehemaliger Wachturm von Horb.

Eine der zahlreichen Bildtafeln auf dem Kreuzweg hinauf zur Kapelle.

Die sanierte Ottilienkapelle auf der Höhe über der Altstadt Horb.

 

Unmittelbar daneben befindet sich der Schütteturm, ein Wachturm, von dem aus ein Blick über die komplette Stadt Horb möglich ist

Die letzten Meter aufwärts zur Kapelle.

 

Dann kann der Ausblick über Horb und nach Nordstetten genossen werden.

 

Weiter geht es vorbei an der Blockhütte der Kolpingfamilie in Horb zum Campingplatz Schüttehof Horb.

 

Neben dem Camingplatz in Horb weiden das ganze Jahr über die Schottischen Hochlandrinder mit ihrem zotteligen Fell und den beeindruckenden Hörnern.

 

Auf dem Weg hinunter vom Schütteberg zur Altheimer Straße befinden diese beiden blauen Wanderrauten, welche nur zu dieser Jahreszeit sichtbar sind, denn die Waldrebe hat sich diesen Baum erobert.

Die St. Joseph Kapelle befindet sich an der Altheimer Straße, welche hinab in die Altstadt von Horb führt.

 

Hinter dem Industriegebiet Hohenberg verläuft ein Wanderweg, von dem aus der Blick auf die Ortschaft Bildechingen (in diesem Fall leider bei nassgrauem Wetter) gegeben ist.

 

Hier befindet sich ebenfalls ein Bildstock zwischen zwei alten Linden (beide Naturdenkmäler, aber eine von beiden wurde beinahe komplett abgeholzt), eine Bank lädt zum Verweilen ein!

 

Der zur schlechten Jahreszeit eingemottete Biergarten auf dem Aussichtspunkt Rauschbart. Aber das warme frühlingshafte Wetter steht hoffentlich unmittelbar bevor, so dass die Fahne am Aussichtspunkt wieder gehisst werden kann!

 

Hier führt auch ein Ausläufer des deutschen Jakobsweg vorbei, welcher in Rottenburg startet.

 

Die Aussicht über Horb und dem Neckartal entlang bei nassgrauem Wetter vom Rauschbart aus. Kein Grund hier an diesem Tag weiter zu verweilen!

 

Hier neben den Fahrradständern auf dem Rauschbart führt ein steiler Pfad wieder bergab ins Neckartal zum Neckarbad.

 

Auf dem Weg hinab ins Neckartal verläuft der Pfad unter ein paar abgestorbenen und umgefallenen Bäumen durch.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0