Radtour  Nagold mit der Radgruppe Dornstetten


Tourbeschreibung

An einem heißen Julitag bei 32° am Abend habe ich mich der Radportgruppe des Schwarzwaldvereins Dornstetten angeschlossen. Auf Grund der Hitze wurde beschlossen, eine nicht zu anstrengende Rundtour zu machen und der Startpunkt war wie üblich an der Bank, auch das "Radlerbänkle" genannt, vor dem Steinbruch Kaltenbach in Dornstetten.

Von dort aus ging es über Hallwangen in Richtung Pfalzgrafenweiler, wo wir nach Durchquerung der Ortsmitte Richtung Industriegebiet radelten und dort in das Naturschutzgebiet des Bömbachs.

An diesem Tag war der See nur noch eine kleine ausgetrocknete braune Lache, trotzdem strömten noch jede Meng an Badegäste an diesem Abend dorthin, um das letzte Nass zum Erfrischen zu nutzen.

Über Spielberg führt die Strecke weiter nach Egenhausen und dort auf den Kapf, ein sehr sehenswürdiges Naturschutzgebiet mit Wachholder und Silberdisteln. Danach ging es dann abwärts ins Nagoldtal nach Nagold, vorbei in der Stadtmitte an der Strandbar mit Musik, abendlichen Spaziergängern auf den Straßen und am Flußufer, südländisches Flair mit Palmen. Doch die Tour ließ keine Minute zum Ruhen aus (zumindest in Anwesenheit der Radsportgruppe) und wir fuhren  über Gündringen, Talheim  und Altheim wieder zurück nach Dornstetten. Dort ließ man dann wie nach jedem Radtreffen den Abend gemütlich am Campingplatz bei einem (alkoholfreien) Weizenbier ausklingen:-) Prost!

Tourdaten    
     
Startpunkt: Radlerbänkle Dornstetten   
Ziel: Nagold  
Streckenlänge: 53km  
Höhenmeter: 830m  
Tourtyp: Rundtour  

Gps Track zum download:



Egenhausener Kapf

Quelle Wikipedia

 

Im nördlichen Schwarzwald, etwa auf halbem Wege zwischen Freudenstadt und Calw, thront der Egenhäuser Kapf mit 635 m ü. NN als höchste Erhebung am Bömbachtal; Luftlinie rund acht Kilometer (nord-)westlich von Nagold bzw. etwa drei Kilometer süd-östlich von Altensteig, zwischen den Gemeinden Egenhausen und Walddorf.

Er beherbergt zu weiten Teilen das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Egenhäuser Kapf mit Bömbachtal. Bereits seit 1969 ist der Egenhäuser Kapf Landschaftsschutzgebiet, die aktuelle Verordnung des Regierungspräsidiums Karlsruhe datiert vom 20. Dezember 1991. Das Naturschutzgebiet mit der Nummer 2.150 hat eine Größe von 150,3 Hektar, das ergänzende LSG mit der Nummer 2.35.047 ist 294,8 Hektar groß. Schutzzweck ist die Erhaltung, Entwicklung und Pflege der naturraumtypischen Landschaft der "Bösinger Wellenkalkplatte", der Wacholderheiden und Halbtrockenrasen als Lebensraum typischer, spezialisierter Tier- und Pflanzenarten sowie der zahlreichen Landschaftselemente wie lichte Kiefernwälder, Hecken, Streuobstwiesen, Wirtschaftswiesen, Steinbrüche und Bachtäler als Lebensraum für gefährdete und bedrohte Säugetiere, Vögel, Amphibien, Reptilien, Schmetterlinge, Käfer und Hautflügler.

Bekannt geworden ist er unter anderem durch die in diesen Breitengraden seltene Silberdistel, die daher auch das Wappen von Egenhausen charakterisiert.

Am Westhang in Buntsandstein übergehend, besteht der Kapf ansonsten weitestgehend aus graublauen bis grünbraunen Muschelkalkböden, die die Grundlage für Wacholderheiden, Magerwiesen, Steinriegel und kleine Steinbrüche bilden. Noch 1860 weideten Rauhbastard-Schafe auf den Enzian-Halbtrockenrasen der Markung Egenhausen.

Auf dem Egenhäuser Kapf ist das Evangelische Sport- und Freizeitheim Kapf angesiedelt. Es gehört zum Evangelischen Jugendwerk in Württemberg. Seit 1950 wird das Gelände zur Durchführung von Zeltlagern genutzt, zu Beginn der 1960er Jahre wurde das Freizeitheim erbaut.

Der Bömbachsee

Quelle Schwarzwaldverein Pfalzgrafenweiler / Tourismus BW

 

Der Bömbachsee am Rande des Altensteiger Teilortes Spielberg ist als Badesee im Sommer beliebt. Mit Grill- und Kinderspielplatz sowie einer Kneippanlage ist er ein Ausflugsziel für die einheimische Bevölkerung wie auch für Gäste gleichermaßen. Oberhalb des idyllisch gelegenen Sees verläuft entlang des Bömbachtales der Naturlehrpfad. Auf zahlreichen Infotafeln erfahren die Besucher Wissenswertes über die Pflanzen- und Tierwelt der Region. Vögel, Frösche und Eidechsen, Wildschweine, Rehe und Dachse, Laub- und Nadelbäume, Büsche und Pilze – auch für die kundigen Spaziergänger gibt es hier jede Menge zu entdecken.

Der Ortsteil Spielberg liegt an einer nach Süden leicht geneigten Hochfläche und ist von den Schwarzwaldtälern des Zinsbachs, der Nagold und des Bömbachs umgeben. Nadel- und Mischwälder, Wiesen, Felder und alte Obstbaumanlagen schließen den Ort ein. Hier lässt sich wunderschön wandern. So führt das Bömbachtal auf einem schönen Weg hinab zur Nagold und nach Altensteig. Gut markierte Rundwanderwege um Spielberg in den Längen von drei bis 20 Kilometer bieten sehr abwechslungsreiche Touren. Die längste Runde wechselt von freien Aussichtshöhen bis hinab in die bewaldeten Schwarzwaldtäler – selbstverständlich nicht ohne an der einen oder anderen Einkehrmöglichkeit vorbeizuführen.

 

Naturlehrpfad Bömbachtal

 


Impressionen Bömbachsee

Folgend ein paar Bilder des Bömbachtals mit Bömbachsee. Da es den ganzen Sommer 2015 kaum geregnet hat, ist der Bachlauf vollkommen und der See leider nahezu ausgetrocknet. Die Bilder sind im Herbst entstanden und nicht auf der Radtour im Sommer, daher ist das Laub auch schon gelb gefärbt!

Im Frühling 2016 war der Badesee allerdings wieder nach dem Niederschlagsreichen Winter / Frühling voller Wasser und somit steht der Badesaison 2016 am Bömbachsee nichts im Wege!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0