Werkzeug für den Fahrradschrauber

Beim Fahrradwerkzeug handelt es ich um Spezialwerkzeug, welches für Arbeiten am Fahrrad benötigt wird, aber sonst nicht für andere handwerkliche Tätigkeiten genutzt werden kann. Hier gibt es auch relativ günstige und oft benötigte Werkzeuge, wie zum Beispiel die allbekannten Reifenheber, bis zum teuren Drehmomentschlüssel oder der Kettenverschleißlehre.

Im folgenden möchte ich meine Anschaffungen vorstellen, dabei ist auch erkennbar, dass ich ein Rohloffliebhaber bin und mir gerne auch außer der Nabenschaltung Rohloff Speedhub 500/14 so manches hochwertiges Werkzeug oder Zubehör der Firma Rohloff angeschafft habe:-)


Die Reifenheber

Reifenheber sind das wichtigste fahrradspezifische Werkzeug schlechthin und auch eine sehr günstige Investition, welche oft benötigt wird. Mit den Reifenheber lassen sich die Mäntel von Fahrradrädern von der Felge hebeln, möglichst ohne dass der darin liegende Schlauch gequetscht und beschädigt wird.

Dieses Werkzeug sollte jeder Radfahrer bei sich zuhause haben und auch bei jeder Radtour im Satteltäschchen oder Rucksack mit sich führen.

Es gibt allerlei verschiedene Ausführungen und Varianten, im Folgenden möchte ich drei verschiedene Reifenheber, welche ich zur Benutzung habe, mit den Vor und Nachteilen vorstellen.

1. Reifenheberpaar Lezyne "Matrix"

Die beiden Reifenheber von Lezyne sind durch ein Gummischlauch miteinander fixiert und eine relativ leichte und kompakte Variante. Das Material ist relativ harter glasfaserverstärkter Kunststoff, auch beim Heraushebeln von straff sitzenden Mänteln ist kein Verbiegen oder Verformen der vorderen Zunge erkennbar. Nachteilig ist, dass es sich nur 2 Reifenheber zusammen als Set geliefert werden (ein dritter wäre manchmal hilfreich) und dass keine Haken zum Einhängen in die Speichen vorhanden sind.

Vorteilig ist die mechanische Stabilität, der günstige Preis um ca. 2 - 3 Euro und das geringe Gewicht mit kompakten Abmaßen. Diese Reifenheber sind der absolut passende Tourbegleiter für unterwegs!


2. Reifenhebertrio aus Reparaturset

Dieses dreiteilige rote Reifenheberset stammt aus einem relativ günstigen Fahrradwerkzeugkoffer aus einem Baumarkt. Die Reifenheber sind ebenfalls aus glasfaserverstärktem Kunststoff und lassen sich mit einem Haken in die Speichen einhängen. Die Zungen sind schön abgerundet und mit diesem Trio lässt sich spielend einfach zuhause jeglicher Fahrradmantel montieren. Nachteilig ist lediglich, dass das Kunststoff trotz Glasfasern relativ weich ist und sich bei einem straff sitzenden Mantel die vordere Zunge gerne durchbiegt. Optimale Allrounder, egal für Zuhause oder Tour welche ein komfortables Arbeiten ermöglichen.


3. Reifenheberset Aluminium

Wenn nichts mehr geht, dann hilft dieses Set aus Aluminium. Dieses äußerst stabile Hebelwerkzeug ermöglicht jeden noch so fest sitzenden Mantel von der Felge zu hebeln und lassen sich auch in die Speichen einhängen! Doch Vorsicht, die Zungen am Ende sind äußerst scharfkantig und geben nicht nach! Damit habe ich auch gerade bei einem sehr straff sitzenden Mantel schon versehentlich den Schlauch eingeklemmt und somit beschädigt. Daher nehme ich diese Reifenheber nur in Ausnahmefälle.



Flickzeug


Das Flickzeug ist eine sehr preiswerte Investition, welche in vielen Varianten und diversen Herstellern allgegenwärtig erhältlich ist.

Oben sind ein gegenwärtig erhältliche Flickzeug des Herstellers Rema TipTop sowie eine nostalgische Dose aus Blech abgebildet.

In der Box sind meist folgende Gegenstände enthalte:

  • Vulkanisierlösung in der Tube
  • Diverse Flicken in verschiedenen Größe
  • Schleifpaper
  • Bedienungsanleitung
  • optional ein Ersatzschläuchen für Schlauchventile

Generell empfiehlt es sich, das Flickzeug zeitnah zu kaufen, wenn es benötigt wird. Problematisch ist vor allem die Vulkanisierlösung, welche leicht flüchtig ist und entweder verdampft (Tube ist äußerlich wie neu, aber inhaltsleer) oder eintrocknet (Inhalt wird zähflüssig und ein Verbund zwischen Schlauch und Flicken wird nicht mehr hergestellt). Besonders wenn die Tube einmal geöffnet war, passiert dies um so schneller. Auch altern die Flicken mit der Zeit und werden hart und unflexibel.

Daher vor einer Radtour immer den Inhalt der Box überprüfen oder nach geraumer Zeit besser eine Neuinvestition von ca. 2 Euro tätigen!


Der Kettennieter

Der Kettennieter ist auch ein unverzichtbares Werkzeug, wenn die Kette als Verschleißteil am Fahrrad in Eigenregie selbst getauscht werden soll. Meistens sind an den Multitools zum Mitnehmen auf der Tour vereinfachte Kettennieter enthalten, welche zum Beispiel beim Reißen der Kette auf einer Radtour hilfreich sein können. Möchte ich aber eine Fahrradkette fachgerecht kürzen und anschließend am Fahrrad auch den Kettenbolzen an der Trennstelle dauerhaft am Ende verquetschen, empfehle ich den Einsatz eines Einzelwerkzeugs. Hier gibt es ganz billige Varianten zum Kaufpreis von wenigen Euro, bis zum Edelmodell von Rohloff, dem Revolver 3, welcher über 100 Euro kostet.


Ich habe mich für ein relativ günstiges Model entschieden, vom Hersteller BBB (Nautilus 2 BTL-05), welches zwischen 15 und 20 Euro erhältlich ist. Mit diesem Kettennieter können Ketten unterschiedlicher Breite auseinandergetrennt werden sowie auch wieder vernietet werden und durch den massiven Gummigriff liegt er auch fest in der Hand. Da die Kette relativ selten gewechselt werden muss, lohnt es sich nur für absolute Idealisten oder Fahrradwerkstätten hier mehr Geld auszugeben. Wer ganz puritanisch und sparsam lebt, kann auch bei der Fahrradwartung mit einem Multitool Ketten austauschen!


Der Innenlager / Tretlagerschlüssel


Das Tretlager am Fahrrad muss glücklicherweise relativ selten ersetzt werden und kann Kilometerleistungen von 15.000 bis 25.000 gut überstehen, je nach Einsatzbedingungen (Wasser, Schmutz, Salz). Somit wird der Tretlagerschlüssel zum Auswechseln des kompletten Lagers relativ selten benötigt.

Häufiger kommt es aber vor, das sich das Tretlager aus Grund der dauerhaft wechselnden und auch starken Belastung löst. Ist das Tretlager nicht mehr festsitzend macht sich das durch nervige Knackgeräusche beim Treten bemerkbar. Diese Geräusche deuten also nicht auf ein defektes Tretlager hin, ein einfache und günstige Abhilfe ist durch Nachziehen mit dem Schlüssel möglich.

Beim Festziehen ist allerdings auch Gefühl nötig, ein Überdrehen und Beschädigen des Innengewindes im Rahmen oder der Verzahnung am Tretlager ist bei zu viel Gewalteinsatz möglich!

Allerdings gibt es verschiedene Tretlager (Innenlager) und für jedes Lager muss der passende Schlüssel gekaut werden, bei meinem Schlüssel handelt es sich um einen XLC Innenlager-Schlüssel TO-S01 f. Shimano Hollowtech II & Truvativ GXP, Kostenpunkt 12 - 16 Euro.


Verschleißmessgeräte von Rohloff Caliber 2 und HG-Check


Die Kette am Fahrrad, die Ritzel und Kettenblätter müssen in regelmäßigen Intervallen ausgetauscht werden. Besonders zu Beachten ist hier, dass beim Verschleiß der Komponente hier auch Wechselwirkungen herrschen. Werden zum Beispiel die Kettenblätter und Ritzel getauscht, aber weiterhin die "alte" Kette verwendet, ist ein höherer Verschleiß an den neuen Komponenten zu erwarten, da die Teilung auf Grund der Kettenlängung nicht mehr exakt passt.

Möchte man den Verschleißgrad messen und nicht nur visuell bestimmen, bietet die Firma Rohloff hier zwei schöne und auch solide Messmittel an.

Mit der Kettenverschleißmesslehre Caliber 2 kann die Längung der Kette erfasst werden, indem der Abstand zwischen Kettenglieder sehr genau überprüft werden kann.

Mit dem HG-Check können Verschleißerscheinungen an Shimano Hyperglide Ritzel festgestellt werden, hierfür wird das Stück Kette am Messgerät um das Ritzel gelegt und mit einem Hebel eine Kraft aufgebracht, nun darf kein Überspringen oder Lösen des Kettenstücks erfolgen.

Diese beiden Messwerkzeuge sind nicht unbedingt erforderlich, die Komponenten können auch visuell gut auf Verschleiß überprüft werden oder nach festgelegten Kilometerleistungen ausgetauscht werden. Allerdings für mich als rohloffbegeisterter Radfahrer war die Investition eine Muss:-)


Rohloff Ritzelabzieher

Als stolzer Rohloffnabenbesitzer möchte man auch selbst gerne alle möglichen Reparaturen und Wartungen daran selbst durchführen und hierzu gehört auch unter anderem das Drehen des Ritzels um 180° (dann werden die verschlissene Flanken durch die unbenutzten ersetzt und das Ritzel kann noch einmal für die gleiche Fahrleistung benutzt werden) oder der komplette Tausch des Ritzels.

Hierfür wird ein Spezialwerkzeug von Rohloff angeboten, welches neben einer bewährten hohen Rohloff-Qualität leider auch einen sehr hohen Anschaffungspreis von ca. 20 Euro hat. Aber wer vom Rohloff-Virus infiziert ist gibt diesen Betrag eben aus:-)

Um den Abzieher einzusetzen können, wird noch ein 24mm-Gabelschlüssel benötigt.


Pitlock-Nuss

Da ich an meinem Trekkingrad meine beiden Laufräder gegen einen einfachen und schnellen Diebstahl sichern wollte, habe ich mir hierfür Pitlock-Spannachsen angeschafft. Diese Spannachsen werden mit einer codierten Nuss geliefert, welche nun zu einem wichtigen Begleitwerkzeug bei der Fahrradreparatur und Wartung sowie bei den Radtouren wird. Denn nur noch mit dieser Nuss ist ein lösen der Spannachsen möglich. Dazu wird noch eine 14mm Sechskantnuss benötigt und da mein Proxxon 1/4" Steckschlüsselsatz nur Nüsse bis 13mm enthält, habe ich mir dazu noch separat eine Nuss hinzugekauft.

Auf den Radtouren kann die Pitlock. Nuss auch mit einem Innensechskantschlüssel des Multitools gelöst werden.


Drehmomentschlüssel


Bei der Wartung und Reparatur (zum Beispiel beim Einstellen von Magura HS33 Felgenbremsen oder beim Festziehen der Spannachsen) dürfen Schrauben nicht überdreht werden, da sonst Schaden an den Komponenten entstehen können. So darf zum Beispiel die Spannachse bei Verwendung einer Rohloff-Nabenschaltung mit ca. 7Nm angezogen werden, die Befestigungsschrauben am meinem Steuerkopf mit 5Nm. Ein kleiner Drehmomentschlüssel, der den benötigten Bereich der Drehmomente am Fahrrad abdeckt, ist der Drehmomentschlüssel MicroClick MC 15, NO 23 345 von Proxxon. Damit können Drehmomente von 3- 15 Nm eingestellt werden und mit diesem Bereich können alle mir bekannten Innensechskantschrauben mit M5 & M6 am meinem Fahrrad angezogen werden. Der Preis dieses Drehmomentschlüssels mit ca. 50 Euro ist sicherlich keine günstige Investition, aber besser als Ungewissheit, ob die Schrauben an der Bremsanlage fest genug angezogen sind oder ein beschädigter Nabendynamo / Rohloffnabe auf Grund zu fest angezogener Spannachsen.


Fahrrad-Werkzeugset


Beim Drehen meines Rohloffritzels braucht man zum Gegenhalten eine Kettenpeitsche, welche auch beim Zerlegen anderer Ritzelpakete benötigt wird. An diesem Tag (im Winter wo ich an mein Rad  die Wartung machte) bin ich somit in das nahegelegene Fahrradfachgeschäft und wollte mir diesen Artikel in hochwertiger Qualität als einzelnes Werkzeug zulegen. Aber kein einziger Artikel war zu dieser Jahreszeit verfügbar. Somit bin ich in den nahegelegenen Baumarkt gefahren und da gab es ebenfalls keine einzelne Kettenpeitsche, dafür diesen oben abgebildeten Werkzeugkoffer, der unter anderem eine Kettenpeitsche enthielt. Da der Koffer im Angebot um 25 Euro war, es zusätzlich wegen einer Aktion die Mehrwertsteuer ersetzt gab, kostete mich dieser Koffer ca. 20 Euro anstatt 50 Euro. Und ich hatte das gesuchte Werkzeug um mein Ritzel zu wechseln. Der Inhalt des Koffers ist sicherlich nicht hochwertig (außer das Markenflickzeug von Rema Tip Top) aber ich habe im Laufe der Zeit auch bei meiner Radrestauration davon einen Kurbelabzieher benutzen können sowie die enthaltenen praktischen Reifenheber. Daher kann mit diesem Set (enthält unter anderem auch eine Kettennieter sowie Nippelschlüssel) eine Vielzahl an Reparaturen am Rad gemacht werden und ist somit für den nicht ganz so versierten Fahrradbastler ein guter Einstieg, mit sehr gutem Preis /Leitungsverhältnis, am Anfang der Schrauberkarriere.