Mit dem Trekkingrad auf Tour!


Willkommen beim Trekkingradler

Erlebnisse und Erfahrungen teilen oder austauschen

Auf dieser Homepage möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse, welche ich in den letzten Jahren mit meinem Trekkingrad und Wandern gesammelt habe, in Form von Bildern, Tourberichten und GPS-Tracks teilen und vorstellen.

Da ich die Natur nicht nur auf dem Fahrrad genieße, sondern auch zu Fuß, möchte ich den Inhalt auch nicht nur auf das reine Radfahren beschränken sondern auch über so manche schöne Wandermöglichkeit hier um Schopfloch bei Freudenstadt, um den Heimatort Unteriflingen / Oberiflingen, der Schwäbischen Alb oder im Allgäu aufzeigen.

Da hier rund um Schopfloch in den Höhenlagen des Schwarzwalds und des Randgebiets einige Möglichkeiten für eine gute Fernsicht sind, habe ich mich auch diesem Thema ein Stück weit gewidmet und möchte hiervon zukünftig berichten.

Dabei soll diese Homepage nicht zum Monolog dienen, ich freue mich auch über Rückmeldungen oder Kommentare und den Austausch von Informationen, Anregungen und Erfahrungen!

Und über eine Homepage, die mit Leben und schönen Erlebnissen gefüllt wird:-)

Daher ist diese Homepage auch ständig in Aktualisierung und Erweiterung.

Und ich hoffe, dass für zukünftige Erlebnisse auf dem Rad und zu Fuß immer genügend Kreativität und Träume vorhanden sind!


Neuigkeiten

Vittoria Randonneur Tech G2.0 Fahrradreifen (28")

Zu Ende der Radsaison 2020 habe ich an meinem Trekkingrad Steppenwolf Tao light Rohloff noch zwei neue Fahrradreifen montiert.

Nachdem ich die letzten fünf Jahre zuvor von Michelin relativ schweren, breiten aber auch sehr pannensicheren Reifen vom Typ Protekt Cross Max montiert hatte wollte ich dieses mal wieder etwas sportlicheres montieren und entschied mich für einen Reifen vom Herstller Vittoria mit der Bezeichnung Randonneur Tech City.

Bisher hatte ich in der Vergangenheit folgende Reifen an meinem Trekkingrad montiert:

  1. Schwalbe Marathon Racer (Gewicht ca. 465gr.)
  2. Marathon Plus Drahtreifen SmartGuard (Gewicht ca. 750gr.)
  3. Michelin Protek Cross Max (Gewicht ca. 1100gr.)
  4. Vittoria Randonneur Tech G2.0 (Gewicht ca. 720gr.)

Der Reifen vom Typ Schwalbe Marathon Racer war bei Kauf meines Rades werksseitig montiert und der bisher leichteste Reifen. Allerdings wurde die Seitenwand bei einer Radtour auf Schotterwegen von einem spitzen Stein durchstochen, die Pannensicherheit dieses Reifens war wirklich sehr gering.

Daher entschied ich mich ca. ein Jahr nach Kauf des Rads und dieses Erlebnis zur Montage des ähnlichen Marathon Plus Reifens, der wesentlich robuster, dafür aber auch ca. 250gr. schwerer ist.

 

Mit diesem Reifen fuhr ich ca. 4 Jahre lang und musste auch zwei mal hier einen neuen Reifen gleichen Typs montieren. Allerdings war der letzte gekaufte Reifen dieses Typs so verzogen, das dieser sich kaum montieren ließ und eine starke Unwucht verursachte. Nach Reklamation bekam ich zwar einen Ersatz aber entschied mich, auf Grund dieses nachlassenden Qualität von Schwalbe mal einen neuen Hersteller zu Testen und die Entschgeidung fiel auf den Michelin Reifen vom Typ Protek Cross Max.

MIt diesem Reifen bin ich die letzten 4 Jahre mit großer Zufriedenheit gefahren, die Kilometerleistung geschätzt ca. 10.000km! Während dieser Zeit hatte ich kein einziges mal eine Panne bzw. Platten an meinem Fahrrad, der Reifen erwies sich als sehr robust auch bei sehr groben Untergrund!

Allerdings kauft man sich diesen Vorteil mit dem Nachteil des serh hohen Reifengewichts von ca. 1100gr. ein.

Nachdem ich in den letzten zwei Jahren oft mit meinem sehr leichtgängigen MTB und Rennrad unterwegs war und wieder Gefallen an der sportlichen Fahrweise mit einem leichten Fahrrad gewonnen hatte, wollte ich an meinem relativ schweren Trekkingrad wieder einen etwas leichteren und auch sportlicheren Reifen montieren.

Der zuvor montierte Michelin Protek Cross Max bin ich mit der Größe 700x40c gefahren und den neuen Randonneur Tech G2.0 habe ich bewußt mit etwas schmaleren Größe 700x35c ausgewählt.

Das Gewicht des Reifens habe ich zuhause gleich mit meiner neuen Fahrradwaage ermittelt, diese zeigte 720gr. für die ausgewählte Größe an.

 

Hier die techn. Daten des Herstellers zum Vittoria Randonneur Tech City Fahrradreifen:

  • Rigid
  • City-Profil
  • Gummimischung: Graphene 2.0
  • Zusätzliche Pannenschutzschicht
  • Reflektierender Seitenstreifen
  • Besondere Nasshaftung
  • Strapazierfähige steife Trainingsreifen
  • Karkasse: 30 TPI Nylon
  • Größe: 700x35c / 700x40c
  • ETRTO: 37-622 / 42-622
  • Gewicht: ca. 670 g (37-622) / ca. 800 g (42-622)
  • Farbe: Full Black

Der Vittoria Reifen ist nach der Montage wesentlich schmäler ausgefallen, als der zuvor montierte Michelin Reifen (obwohl die Größe sich nur um ca. 5mm unterscheiden sollte) und hat sicherlich eine deutlich niedrigere Pannensicherheit.

Dafür fährt er sich aber auch wesentlich agiler, rollt beinahe geräuschlos auf dem Asphalt und macht bei sportlichen Touren viel Spaß!

Drückt mir die Daumen, das ich mit diesem Reifen ebenfalls wieder eine hohe pannenfreie Kilometrleistung erzielen kann:-)


0 Kommentare

Herbstradtour Dornhan & Glatttal - Video

Zu Ende der Radsaison 2020 hatte ich bei strahlendem Herbstwetter mit goldener Herbstsonne, blauem Himmel und bunter Laubfärbung noch einmal die Möglichkeit eine herbstliche Radtour vor der Haustüre machen zu können. Die ersten Kiloemter führten mich durch das Glatttal und über das idyllische Schnaitertal gelange ich zu der Siedlung 24-Höfe bei Loßburg. Nachdem ich das Heimbachtal bei Betzweiler durchquert habe, lege ich bei der Stadt Dornhan eine kurze Mittagspause ein. Gestärkt fahre ich dann bei traumhafter Aussicht und strahlend blauem Himmel auf der Höhenlage weiter nach Brachfeld. Auf den letzten Kilometern durchquere ich bei Hopfau ein zweites mal das Glatttal und fahre anschließend auf der Höhenlage über Dürrenmettstetten weiter zurück in Richtung Dornstetten.

In dem Video habe ich viele Momente der sonnigen Herbstratour festgehalten, eine schöne Erinnerung an den Abschluß der Radsaison 2020, jetzt wo der kalte November im Schwarzwald eingezogen ist!

0 Kommentare

Speiche gerissen & Schlauch geplatzt

(Bild per Klick vergrößerbar)

(Bild per Klick vergrößerbar)


Am Wochenend habe ich das goldene Herbstwetter noch einmal dazu genutzt, mit meinem Trekkingrad eine sportliche Radtour zu machen.

Von Dornstetten ging es über das Dießener Tal hinab in das Neckartal und über das Eyachtal weiter nach Haigerloch. Nachdem ich dort die historische Altstadt durchquert hatte, führte mich der Rückweg am Kloster Kirchberg vorbei über Fischingen und Dürrenmettstetten zurück nach Dornstetten.

Circa 500m vor der Haustüre gab es glücklicherweise erst auf der Rückfahrt einen lauten Knacks und mit Schrecken musste ich feststellen, das eine Speiche am Hinterrad gerissen war.

Am Abend davor hatte ich das Laufrad nach ca. 5 Jahren Fahrdauer und ca. 35.000km Fahrleistung mal wieder geringfügig nachzentriert ( max. 0,5mm Seitenschlag war vorhanden), offenbar kam die Speiche mit der neuen Situation nicht ganz zurecht:-)

Die Speiche war direkt am Gewindeanfang im Speichennippel gerissen und somit musste ich am Abend noch einmal den Zentrierständer aus dem Keller holen, eine Ersatzspeiche und Speichennippel war glücklicherweise vorhanden.

Nachdem ich die Luft aus dem Reifen gelassen hatte, den Mantel und Schlauch an der Stelle der gerissenen Speiche demontiert hatte, konnte ich einen neuen Speichennippel und die neue Speiche relativ zügig montieren.

Das Laufrad war auch schnell zentriert, glücklicherweise habe ich eine sehr stabile und massive (leider auch sehr schwere) Felge vom Typ Rigida Sputnik CSS verbaut und selbst mit der gerissenen Speiche war nahezu kein Seitenschlag am Laufrad vorhanden.

Die zweite böse Überraschung kam dann beim aufpumpen des Rad, als ich ca. 4bar Luft mit der Pumpe in den Reifen gefüllt hatte, gab es einen ohrenbetäubenden Schlag und der Schlauch riss ca. auf eine Länge von 20cm auf und kleine Gummifetzen waren im kompletten Hausflur verteilt.

Als das Pfeifen in den Ohren nachließ, holte ich einen Ersatzschlauch aus dem Kelller und nach ca. weiteren 15min Montagezeit hatte ich dann endlich wieder mein repariertes Laufrad im Fahhrad eingebaut!

Dieses Platzen des Schlauchs hat mir auch gezeigt, wie spröde der alte Schlauch nach ca. 8 Jahren geworden war und mich daran erinnert, das man diese ebenfalls ab und dann beim Austausch des abgefahrenen Mantels mit austauschen sollte, auch wenn dieser optisch noch gut aussschaut!

0 Kommentare

Radreisen

Tagestouren

Kontakt



GPS-Tracks vom Trekkingradler

Folgend die aktuelle Gesamtstreckenkarte von meinem gpsies-Profil (Der_Trekkingradler), wo jede Menge meiner Touren, welche ich natürlich auch alle selbstverständlich gefahren oder gewandert bin, abgebildet sind.

Die GPS-Tracks bei gpsies beschreiben kleine Radrunden, Radreisen, große Tagestouren, Wanderungen oder auch Skilanglaufstrecken.

Eine Auswahl an besonders ansprechenden, landschaftlich schönen, besonders sehenswerte und erlebnisreichen Touren und Radreisen habe ich hier auf dieser Seite aufgeführt und auch jede Menge an Bildern, Tipps oder Erfahrungen dazu erweiternd auf der jeweiligen Seite zusammengestellt.