Mit dem Trekkingrad auf Tour!


Willkommen beim Trekkingradler

Erlebnisse und Erfahrungen teilen oder austauschen

Auf dieser Homepage möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse, welche ich in den letzten Jahren mit meinem Trekkingrad und Wandern gesammelt habe, in Form von Bildern, Tourberichten und GPS-Tracks teilen und vorstellen.

Da ich die Natur nicht nur auf dem Fahrrad genieße, sondern auch zu Fuß, möchte ich den Inhalt auch nicht nur auf das reine Radfahren beschränken sondern auch über so manche schöne Wandermöglichkeit hier um Schopfloch bei Freudenstadt, um den Heimatort Unteriflingen / Oberiflingen, der Schwäbischen Alb oder im Allgäu aufzeigen.

Da hier rund um Schopfloch in den Höhenlagen des Schwarzwalds und des Randgebiets einige Möglichkeiten für eine gute Fernsicht sind, habe ich mich auch diesem Thema ein Stück weit gewidmet und möchte hiervon zukünftig berichten.

Dabei soll diese Homepage nicht zum Monolog dienen, ich freue mich auch über Rückmeldungen oder Kommentare und den Austausch von Informationen, Anregungen und Erfahrungen!

Und über eine Homepage, die mit Leben und schönen Erlebnissen gefüllt wird:-)

Daher ist diese Homepage auch ständig in Aktualisierung und Erweiterung.

Und ich hoffe, dass für zukünftige Erlebnisse auf dem Rad und zu Fuß immer genügend Kreativität und Träume vorhanden sind!


Neuigkeiten

Winterwanderung Loßburg, Kinzigquelle & Ödenwald

Am Samstag habe ich die kurze Winterphase im Schwarzwald dazu genutzt, mal wieder eine Winterwanderung zu machen.

Startpunkt war in Loßburg am Zauberland, von dort aus ging es die ersten Meter zum Kinzigsee, wo auch direkt daneben die Kinzigquelle entspringt. Von hier aus ging es dann weiter auf einem Wanderpfad in Richtung Ödenwald, auf halber Strecke traf ich dann auf den Ostweg, der ebenfalls zur Siedlung Ödenwald führt.

Das geplante Ziel der Winterwanderung war Schömberg bei Loßburg, in Ödenwald ging es auf dem Weg dorthin vorbei am Adrionshof und der Tannenstub. Die Strecke bis dorthin gut begehbar, doch hinter Ödenwald erwartete mich dann ca. 25cm Tiefschnee auf dem Ostweg nach Schömber. Da ich nicht mit so viel Schnee auf den Waldwegen gerechnet hatte und nur leichte Halbschuhe angezogen hatte, entschloss ich nach einigen mühseligen Schritten durch den nassen Schnee, die Rundwanderung abzukürzen. Eigentlich wollte ich ca. 14km wandern, doch auf der (auf Grund einer Dauerbaustelle) nicht befahrenen Landstraße ging es zurück nach Ödenwald.

Die letzten Kilometer der Rundwanderung führten dann über Büchenberg zurück zum Kinzigsee, am Ende der Wanderung hatte ich ca. 9km in den Beinen.

Trotz der ungeplanten Abkürzung der Wanderung konnte ich vor der Schneeschmelze am nächsten Tag jede Menge winterliche Momente genießen und auch mit der Kamera festhalten.

Den GPS-Track habe ich bei gpsies hochgeladen und so lange dei Dauerbaustelle anhält, ist diese Wanderung in dieser Variante auch ungestört vom Autoverkehr machbar.

0 Kommentare

Rundwanderung Hornisgrinde / Umweltverschmutzung Grinde-Hütte

Am 30. Dezember hab ich zu Jahresende 2018 das Jahr mit einer stimmungsvollen & eisigen Rundwanderung ausklingen lassen, welches Ziel ist da passender als die Hornisgrinde, der höchste Gipfel des Nordschwarzwalds.

Trotz Nebel auf der Schwarzwaldhochstraße und eisiger Kälte am Mummelsee war ein reger Betrieb am Parkplatz am Mummelsee. Von dort aus ging es dann für mich erst einmal in Richtung des Gipfels der Hornisgrinde und schon bei den ersten Schritten musste ich feststellen, das der Westweg total vereist war und daher entschied ich mich dazu, ein Stück auf der offiziellen Zufahrtsstraße zum Gipfel der Hornisgrinde aufwärts zu wandern.

Ich war noch keine 100m unterwegs auf der Straße, als ich plötzlich von einem Auto überholt wurde, keine 2 Minuten später kam mir dann ein weiteres Auto entgegen. Nach dieser unerfreulichen Überraschung (denn bisher war diese Strecke autofrei) und weiterem Autoverkehr auf der Straße wurde ich dann von einem verärgerten einheimischen Wanderer aus der Nähe von Unterstmatt aufgeklärt!

Auf der Hornisgrinde hatte die relativ neue Grinde-Hütte geöffnet und da dort teilweise zu wenige Gäste dieses protzige Bollwerk besuchten, hat sich die Betreibergemeinschaft dazu entschlossen, die Zufahrt auf den Gipfel der Hornisgrinde (damit auch zur Hütte) für den Autoverkehr frei zu geben.

Damit erhofft man sich, mehr Umsatz auf der Hütte zu generieren und jeder gut betuchte Besucher des Nationalparks Schwarzwalds, der auf Grund seiner eigenen "Unmobilität" sich mit einen fahrbaren Untersatz (gerne PS-lastig wie SUV vom Typ BMW / Audi oder Porsche ) ausgestattet hat, kann nun gemütlich einen Prosecco auf dem Gipfel der Hornisgrinde schlürfen.

Und für den Betreiber (die Waldgenossenschaft Seebach) dem schon das "Schicki-Micki" Berg-Hotel Mummelsee gehört (absolute Touristenfalle mit anliegendem Souveniershop) ist dies eine sehr bequeme Art, das teils sehr betuchte Klientel bequem auf dem Gipfel der Hornisgrinde abkassiern zu können...

Jede Familie, jeder Wanderer oder Radfahrer sollte in der Lage sein, aus eigener Kraft die letzten 100 Höhenmeter auf den Gipfel der Hornisgrinde zu kommen und somit auch einen wertvollen Beitrag zum Schutz des Hochmoorgebiets und des Naturschutzgebiets auf der Hornisgrinde und des Nationalparks Schwarzwalds zu leisten. Wer sich dann dort oben bei einer kleinen Stärkung ausruhen wollte, konnte dies dann bei einem Stück hausgemachtem Kuchen und einer relativ günstigen Tasse Kaffe am Hornisgrindeturm tun und unterstützte damit sogar noch die Vereinsarbeit des Schwarzwaldvereins!

Diese Art des Zusammenspiels zwischen Besucher des Schwarzwalds und des Naturschutz wurde hier mal wieder beispilehaft durch die Touristenlobby und den Kapitalismus zerstört, mit Porsche und BMW X5 in den Nationalpark Schwarzwald auf eine Prosecco auf dem Gipfel der Hornisgrinde, ganz dem Klimawandel zum Trotz!

 

Nach diesem unerfreulichen Erlebnis setzte ich meine Wanderung auf dem vereisten Westweg fort, in Richtung Unterstmatt zum Ochsenstall, wo ich meine kleine Pause mit Stärkung bei einem heißen Eintopf einlegte. Der Ochsenstall kann zwar vom Ambiente und dem kulinarischen Angebot nicht mehr mit einer Hütte wie der Grinde-Hütte mithalten, ist jedoch für alle Wanderer auf dem Westweg mit seiner fast durchgängigen Öffnungszeit und den Übernachtungsmöglichkeit eine preiswerte und wertvolle Bereicherung auf der Strecke.

Nach der Stärkung ginge es dann entlang der Schwarzwaldhochstraße auf einem Wanderweg wieder zurück zum Mummelsee wo die Rundwanderung endete. Den GPSTrack der Rundwanderung (die ich auch im letzten Jahr gewandert bin) habe ich bei gpsies für alle Wanderfreunde hochgeladen und lade alle zum Umwandern der Grinden-Hütte ein:-)

0 Kommentare

Abschlußradtour Dezember 2018

Zum Abschluß der Radsaison 2018 habe ich am heutigen Dezembertag das sonnige Mittagswetter dazu genutzt noch einmal eine größere Radtour mit dem Fahrrad vor meiner Haustüre zu machen.

Startpunkt war der Pfahlberg bei Dornstetten und auf der donnigen Höhenlage ging es zum Rödelsberg nach Schopfloch, der erste Aussichtspunkt auf der Strecke. Mit viel Glück hat man dort (über 700m über NN) die Aussicht bis zu den Alpen, heute war die Sicht allerdings auf Grund des Wetters stark eingeschränkt.

Von Schopfloch ging es über Rexingen weiter bis nach Horb auf die Schütte zum gleichnamigen Schütteturm, ein weiterer Aussichtspunkt mit der Aussicht über die Altstadt von Horb und entlang dem Neckartal.

Anschließend folgte ich dem Neckartal auf dem Neckartalradweg bis nach Dettingen und freute mich dort das relativ eisige Tal wieder in Richtung der sonnigen Höhenlage nach Priorberg verlassen zu können.

In Dürrenmettstetten angekommen hatte ich dann auf dem Aussichtsturm Dürrenmettstetten noch einmal eine Rundumsicht in Richtung Schwarzwald, Heckengäu, Neckartal und Schwäbische Alb zu genießen.Leider waren auch hier die Sichtverhältnisse nicht ideal und daher ging es nach einem kurzen Aufenthalt auf der sonnigen Höhenlage wieder zurück nach Dornstetten.

Diese aussichtrreiche Radstrecke ist eine meiner beliebtesten Trainigsstrecken, welche ich gerne zu Beginn sowie Ende der Radsaison fahre, den GPS-Track habe ich bereits in Vergangenheit bei gpsies hochgeladen und zum downloaden zur Verfügung gestellt.

0 Kommentare

Weihnachtsgrüße 2018 - Wanderung zur Burgweihnacht Dießen

Meine Weihnachtsgrüße für das Jahr 2018 an alle Besucher meiner Homepage!

Auf meiner Wanderung zur Burgweihnacht in Dießen (dieses mal nicht auf dem Rad unterwegs, nach einem glimpflichen Sturz bei Glatteis) habe ich einige Momente mit der Kamera festgehalten und daraus einmal ein etwas ruhigeres Video erstellt,  begleitet mich auf dem Weg zur Burgweihnacht in Dießen.
Diese idyllische Weihnachtsfeier in Form eines kleinen Weihnachtsmarkts in der Burgruine Hohendießen war das Ziel der Wanderung bei -5°C an einem eisigen Wintertag.
Bei Dämmerung bin ich dann nach ca. 14km Strecke und 2,5h Laufzeit an der Burgweihnacht eingetroffen und konnte sogar noch ein paar schöne Momente festhalten.
Im nächsten Jahr geht es hier wieder auf dem Rad weiter, ich wünsche allen Radfreunde besinnliche, frohe und auch ruhige Weihnachtstage 2018!

0 Kommentare

Wanderung von Dornstetten zur Burgweihnacht Dießen

Nachdem das Wetter der letzten Wochen nicht zu größeren Radtouren eingeladen hatte, habe ich mich am Samstagmal wieder dazu entschlossen, den Winter im Schwarzwald bei einer kleinen Wanderung zu erleben!

Da an diesem Tag die Burgweihnacht in Dießen statt fand, war dies für mich ein willkommenes Ziel für eine Winterwanderung. Am frühen Nachmittag startete ich an in der Haustüre in Hallwangen undd vom Pfahlberg in Dornstetten ging es dem Verlauf der Gäubahn entlang über den Lattenberg nach Schopfloch.

Die Ortschaft Schopfloch wurde dann umrundet, vorbei am Biolandhof Kugler folgte ich einem Wanderweg in Richtung Dettlingen. Auf dem Weg nach Dettlingen setzte dann auch relativ zügig die Dämmerung ein. Als ich dann über einen steilen Pfad am Haugenstein hinab in das Dießener Tal wanderte, kam der Mond so langsam zum Vorschein. In der Abenddämmerung ging es die letzten zwei Kilometer dem Dießener Tal bis zur Ortsmitte nach Dießen entlang und pünktlich um 17:00 erreichte ich den Ort.

Auf der Burgweihnacht hatte ich dann die Gelegenheit mich bei einer heißen Tasse Glühwein wieder aufzuwärmen, denn die Temperaturen lagen bei ca. -5°C.

Aber auch schon bei meiner Wanderung wurde mir bereits warm, ca. 14km und das ganze in 2,5h! Den GPS-Track habe ich auf gpsies hochgeladen, denn die nächste Burgweihnacht 2019 folgt sicherlich und vielleicht plant der eine oder andere auch dorthin zu wandern...

0 Kommentare

Radreisen

Tagestouren

Kontakt



GPS-Tracks vom Trekkingradler

Folgend die aktuelle Gesamtstreckenkarte von meinem gpsies-Profil (Der_Trekkingradler), wo jede Menge meiner Touren, welche ich natürlich auch alle selbstverständlich gefahren oder gewandert bin, abgebildet sind.

Die GPS-Tracks bei gpsies beschreiben kleine Radrunden, Radreisen, große Tagestouren, Wanderungen oder auch Skilanglaufstrecken.

Eine Auswahl an besonders ansprechenden, landschaftlich schönen, besonders sehenswerte und erlebnisreichen Touren und Radreisen habe ich hier auf dieser Seite aufgeführt und auch jede Menge an Bildern, Tipps oder Erfahrungen dazu erweiternd auf der jeweiligen Seite zusammengestellt.