Mit dem Trekkingrad auf Tour!


Willkommen beim Trekkingradler

Erlebnisse und Erfahrungen teilen oder austauschen

Auf dieser Homepage möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse, welche ich in den letzten Jahren mit meinem Trekkingrad und Wandern gesammelt habe, in Form von Bildern, Tourberichten und GPS-Tracks teilen und vorstellen.

Da ich die Natur nicht nur auf dem Fahrrad genieße, sondern auch zu Fuß, möchte ich den Inhalt auch nicht nur auf das reine Radfahren beschränken sondern auch über so manche schöne Wandermöglichkeit hier um Schopfloch bei Freudenstadt, um den Heimatort Unteriflingen / Oberiflingen, der Schwäbischen Alb oder im Allgäu aufzeigen.

Da hier rund um Schopfloch in den Höhenlagen des Schwarzwalds und des Randgebiets einige Möglichkeiten für eine gute Fernsicht sind, habe ich mich auch diesem Thema ein Stück weit gewidmet und möchte hiervon zukünftig berichten.

Dabei soll diese Homepage nicht zum Monolog dienen, ich freue mich auch über Rückmeldungen oder Kommentare und den Austausch von Informationen, Anregungen und Erfahrungen!

Und über eine Homepage, die mit Leben und schönen Erlebnissen gefüllt wird:-)

Daher ist diese Homepage auch ständig in Aktualisierung und Erweiterung.

Und ich hoffe, dass für zukünftige Erlebnisse auf dem Rad und zu Fuß immer genügend Kreativität und Träume vorhanden sind!


Neuigkeiten

Radrundtour Oppenauer Steige

Am Samstag habe ich noch einmal das sonnige Wetter im Schwarzwald dazu ausgenutzt, um eine ausgiebige Radtour vor der Haustüre zu fahren.

Da es die letzten Wochen kaum geregnet hat, ging es für mich noch einmal in die Höhenlagen des Schwarzwalds, wo alle Waldwege noch gut befahrbar sind (ohne Matsch).

Die Radtour startete in Hallwangen und bei strahlendem Sonnenschein ging es direkt hinab in das Murgtal, wo ich dem Murgtalradweg von Klosterreichenbach bis nach Baiersbronn folgte. Dort führte mich dann ein Radweg über Mitteltal und Obertal noch ein Stück weit der Murg entlang bis zum Entstehungsort, anschließend folgte ich der Rotmurg bis hinauf zum Ruhestein.

Nachdem ich diese ersten Höhenmeter bewältigt hatte, folgte ich dann einem Radweg hinab in Richtung Oberkirch in Richtung Rheintal. Besonders schön war der langsame Übergang von bewaldetem Gebiet in die Hanglagen mit Obstbäumen und Bergwiesen bis hinab zu den Weinbergen.

Von Oberkirch folgte ich der Rench flussaufwärts bis nach Oppenau, wo ich noch einmal alles auf der Oppenauer Steige gab!

Dieses mal die Radvariante über Maisach, die ich eigentlich nach den vorgangenen 70km relativ genussvoll fahren wollte, doch auf der Strecke packte mich dann doch der sportliche Ehrgeiz und mit einer Fahrzeit von 49min bis zur Zuflucht war ich dann sehr zufrieden.

Über den Kniebis rollte ich dann wieder in Richtung Freudenstadt und hatte hier dann allerdings Pech! Kurz vorm Friedrichtsturm holte ich mir einen Platten und musste auf den letzten 10km fast alle 2min meinen Hinterreifen wieder aufpumpen.

So waren die letzten Kilometer sehr mühselig und nach ca. 10x Aufpumpen des Hinterrads erreichte ich dann nach dieser sehr abwechslungsreichen aber auch anspruchsvollen Radtour mit plattem Hinterreifen wieder Hallwangen.

Die gefahrene Strecke war über 100km lang und auch die 2000Höhenmeter habe ich noch einmal im Jahr 2018 geknackt:-)

Wer sich auf dieser Radrundtour auch einmal austoben möchte, der kann sich von gpsies den von mir aufgezeichneten GPS-Track downloaden:

0 Kommentare

Radtour durch das große Enztal & das kleine Enztal

Anfang Oktober ist das Wetter im Schwarzwald immer noch sonnig, somit ideal für eine herbstliche Radtour durch den Schwarzwald.

Nachdem ich bei meiner letzten Radtour nach Stuttgart so viel Pech mit der Zugverbindung hatte, startete ich mal wieder eine Radrundtour direkt vor der Haustüre. Ziel war dieses mal das Tal der großen Enz sowie das Tal der kleinen Enz. Gemeinsam bildet deren Zusammenfluss in Calmbach die Enz, welche dann weiter bis nach Pforzheim und dann bis zur Neckarmündung fließt.

Schon mehrfach bin ich den Enztalradweg entlanggeradelt, welcher von Gompelscheuer (Enzquelle) bis nach Walheim am Neckar führt.

Doch das Tal der kleine Enz, welches bei Simmersfeld startet und von dort aus bis nach Calmbach verläuft, kannte ich noch nicht.

Ursprünglich war geplant, erst dem Tal der kleinen Enz flussabwärts zu folgen und anschließend wieder durch das Tal der großen Enz zurück in Richtung Heimat zu folgen.

Da ich aber irgendwie meinem GPS-Track in die falsche Richtung folgte, ging es erst einmal über das Nagoldtal in Richtung Seewald-Besenfeld, wo ich dann der großen Enz flussabwärts folgte. Ab dem Poppeltal verläuft hier auch dann der Enztalradweg, den ich beriets gut kannte. IN der Mittagszeit erreichte ich dann Calmbach und nach einer kleinen Stärkung ging es dann auf einem durchgängigen Radweg durch das Tal der kleinen Enz und anschließende Durchquerung des Nagoldtals wieder zurück bis nach Dornstetten.

Viele Momente der herbstlichen Radtour habe ich mit der Kamera festgehalten, den GPS-Track der Radrundtour habe ich bereist bei gpsies hochgeladen:

0 Kommentare

Bi-Transalp 2018 - Tag 08 - Von Udine nach Tarvisio

Meine doppelte Alpenüberquerung 2018 startet nach der Anreise von Dornstetten mit der Bahn nach München am Hauptbahnhof München und führt von dort aus großteils dem Fernradweg "München-Venecia" nach Mestre. Anschließend radel ich entlang der Adriaküste in Richtung Triest bis nach Udine. Dort fahre ich auf dem Fernradweg "Alpe Adria" zurüch bis nach Salzburg und nach einer Grenzüberquerung geht es dann vom Bahnhof Freilassing mit dem Zug zurück in den Schwarzwald.
Am achten Tag starte ich frühmorgens nach einer Nacht im Hotel Friuli, welche sich als Absteige entpuppt hat, bei strahlendem Sonnenschein und tropischen Temperaturen. Die zweite Hälfte der historischen Altstadt wird durchquert und anschließend geht es auf dem Alpe-Adria-Radweg rasch den Alpen entgegen. Nach einer kurzen Mittagspause fahre ich dann  auf dem schönsten Teil des Alpe-Adria-Radwegs entlang, eine stillgelegte Bahntrasse. Es geht durch eine unzählbare Anzahl von Tunnels hindurch, durch Schluchten und über viele Brücken. Am Abend beziehe ich kurz vor Tarvisio meine Unterkunft, dieses mal habe ich richtig Glück, die Pension Sogni D'oro in Form einer Berghütte.

0 Kommentare

Radtour vom Schwarzwald nach Stuttgart 2018

Zu Ende der Radsaison 2018 startete ich am späten Morgen meine alljährliche Radtour vom Schwarzwald in die Landeshauptstadt nach Stuttgart. Startpunkt war bei strahlendem Sonnenschein aber einem eisigen Wind wie immer der Pfahlberg in Dornstetten, von hier aus fuhr ich erst einmal über Pfalzgrafenweiler hinab nach Altensteig in das Nagoldtal. Meine erste Durchquerung des Nagoldtals führte mich anschließend wieder auf die Höhenlage nach Wart, wo ich in Richtung Neubulach weiterradelte. Bevor ich dann das Heckengäu betreten kann, muss ich ein zweites mal das Nagoldtal durchqueren und erfreute mich anschließend bei Holzbronn an strahlendem Sonnenschein. Das Heckengäu wurde in Richtung Weil der Stadt bis nach Leonberg durchfahren, dort verirrte ich mich dann erst einmal in den Schrebergärten in der Nähe der Schloss Solitude. Nach einigen Höhenmetern und Durchquerung des Würmtals und des Glemstals fuhr ich dann die letzten Höhenmeter am Birkenkopf vorbei nach Stuttgart West und durchquerte die Hauptstadt bis zum Hauptbahnhof in der Stadtmitte von Stuttgart. Eine weitere aber auch sehr anspruchsvolle Variante um vom Schwarzwald nach Stuttgart zu radeln.

Am Hauptbahnhof in Stuttgart angekommen, musste ich leider feststellen, das ich meinen Zug um ca. 10min verpasst hatte. Somit bedeutete dies fast eine Stunde Wartezeit, danach ging es dann aber glücklicherweise ohne Umstieg mit der Gäubahn zurück nach Dornstetten.

Den GPS-Track habe ich bei gpsies für alle Radfahrer hochgeladen, welche ebenfalls diese Variante mal nach radeln wollen.

0 Kommentare

Bi-Transalp 2018 - Tag 07 - Von Lido di Jesolo nach Udine

Meine doppelte Alpenüberquerung 2018 startet nach der Anreise von Dornstetten mit der Bahn nach München am Hauptbahnhof München und führt von dort aus großteils dem Fernradweg "München-Venecia" nach Mestre. Anschließend radel ich entlang der Adriaküste in Richtung Triest bis nach Udine. Dort fahre ich auf dem Fernradweg "Alpe Adria" zurüch bis nach Salzburg und nach einer Grenzüberquerung geht es dann vom Bahnhof Freilassing mit dem Zug zurück in den Schwarzwald.
Der siebte Tag auf meiner Radreise ist ein Sonntag und am frühen Morgen starte ich bei strahlendem Sonnenschein in Lido di Jesolo an der Adriaküste. Die ersten Kilometer führen entlang der Adriaküste auf Radwegen, allerdings ist das Meer nicht sichtbar. Gegen Mittag strömen dann die ersten Badegäste in Richtung Adria und ich nähere mich dem Alpe-Adria-Radweg an, ebenfalls ein Radfernweg, welcher von Salzburg an die Adriaküste nach Grado verläuft. Doch befor ich auf diesem sehr schönen Radweg weiterfahren kann, muss ich noch ein paar Kilometer auf Autostraßen fahren, am Sonntag glücklicherweise darauf wenig Autoverkehr.
Am Nachmittag geht es dann auf dem Alpe-Adria-Radweg über Palmanova nach Udine, wo ich mein Hotel beziehe. Leider entpuppt sich das Hotel Friuli als wahre Absteige und ich bin froh, dass ich dann an diesem Sonntag-Abend den Tag in der historischen Altstadt von Udine ausklingen lassen kann.

0 Kommentare

Radreisen

Tagestouren

Kontakt



GPS-Tracks vom Trekkingradler

Folgend die aktuelle Gesamtstreckenkarte von meinem gpsies-Profil (Der_Trekkingradler), wo jede Menge meiner Touren, welche ich natürlich auch alle selbstverständlich gefahren oder gewandert bin, abgebildet sind.

Die GPS-Tracks bei gpsies beschreiben kleine Radrunden, Radreisen, große Tagestouren, Wanderungen oder auch Skilanglaufstrecken.

Eine Auswahl an besonders ansprechenden, landschaftlich schönen, besonders sehenswerte und erlebnisreichen Touren und Radreisen habe ich hier auf dieser Seite aufgeführt und auch jede Menge an Bildern, Tipps oder Erfahrungen dazu erweiternd auf der jeweiligen Seite zusammengestellt.