Lenkergriffe am Fahrrad aus Kork

Lenkergriffe aus Kork für das Fahrrad war für mich bisher ein relativ neue Terrain, denn der Standard am Fahrrad sind eben inzwischen (leider) Griffstücke aus Kunststoff ind allen Variationen!

 

Allerdings habe ich in den letzten sechs Jahren allerlei negative Erfahrungen mit Lenkergriffen gemacht, teilweise von namenhaften Herstellern wie Ergon oder SQ-Lab. Diese beiden Hersteller bieten allerlei ergonomisch geformte Lenkergriffe an, welche aus einem Träger aus Hertkunststoff besteht, in dem Elemente aus Weichkunststoff (thermoplastische Elastomere, ähnlich "Gummi") integriert sind, welche ein komfortables Greifen ermöglichen sollen.

 

Allerdings haben diese Griffe neben dem ergonomischen und "bequemen" Greifen folgende drei gravierende Nachteile:

  • Die Griffe verschleißen bei häufiger Benutzung relativ schnell, beim SQ-Lab Griff 711 short war dies nach 1,5 Jahren der Fall, die Weichkomponente war komplett durchgegriffen und löste stich vom Träger.
  • Die Weichkomponente des Lenkergriffs wird "klebrig", besonders wenn zum Beispiel Sonnencreme oder Handcreme an den Händen ist, aber auch Schweiß, Hautfett oder UV-Strahlung lösen den Kunststoff an. Diesen klebrigen Rückstand hat man dann beim Fahren unangenehm an den Händen kleben!
  • Wenn man an den Händen schwitzt, nimmt der Kunststoffgriff keinerlei Feuchtigkeit auf und fühlt sich "nass" und "schwitzig" an.

Durch den relativ schnellen Verschleiß meiner Kunststoffgriffe 711 short von SQ-Lab habe ich am Trekkingrad inzwischen Silikon-Lenkergriffe angebracht, allerdings hat sich gezeigt, das auch diese klebrig werden und sich langsam auflösen, das allerdinmgs weniger und langsamer als bei "herkömmlichen" Lenkergriffen aus Kunststoff.

 

Nach dieser Enttäuschung bzw. Ernüchterung mit den laut Internet und diversen Testmagazinen relativ "robusten" Silikongriffen habe ich nach einer Alternativen für meine inzwischen auch klebrigen Lenkergriffen am MTB gesucht.

 

Recherchen im Internet haben ergeben, das es gegenwärtig Lenkergriffe aus folgenden unterschiedlichen Materialien gibt:

  • Hartkunststoff
  • Kombination Hartkunststoff /Weichkunststoff
  • Schaumstoff
  • Silikon
  • Kork
  • Leder
  • Holz

Mit Griffen aus Hartkunststoff, Kombination aus Hartkunststoff mit Weichkunststoff sowie Silikon und Schaumstoff habe ich bereits Erfahrungen gemacht.

Schaumstoff befindet sich an meinen Lenkerenden am Trekkingrad, Vorteilhaft ist hier vor allem das bequeme Greifen sowie dass man hier keine schwitzige Hände bekommmt. Nachteilig ist, das sich das Material bei Regen wie ein Schwamm vollsaaugt und auch relativ "billig" aussieht.

 

Materialien wie Holz sind relativ teuer (exotisch, manufakturmäßig hergestellt) und hart, ähnlich bei Leder, was sich laut Aussagen in Radforen bei Feuchtigkeit ebenfalls unangenehm anfühlt.

 

Daher ist meine Entscheidung dieses mal auf das Griffmaterial Kork gefallen, welches inzwischen ebenfalls weit verbreitet ist.

Allerdings gibt es hier auch jede Menge "missbrauchsmäßig" bezeichnete Lenkergriffe aus Kork, welche hauptsächlich aus korkbraunen Weichkunststoff bestehen, welchen einw enig Korkgranulat untergemischt ist (z.B. von Ergon).

Diese werden ebenfalls nach einiger Zeit klebrig und lösen sich auf bzw. verschleißen relativ schnell.

Daher war ich auf der Suche nach einem Griff, wo die Grifffläche lediglich aus Kork besteht und nach langer Recherche habe ich mich für die Lenkergriffe G12 von Matrix entschieden.

Besonders schön finde ich das relativ edle Design der Griffe, die Grifffläche besteht aus einer durchgängigen Korkschicht, welche nicht aus zusammengeklebtem Korkschrot besteht, sondern eben aus Naturkork wie gewachsen (auf Grund der Wölbung des Griffs sind hier natürlich auch rechteckige Korkstücke zusammengefügt worden).

An beiden Enden ist ein schwarz eloxierter Aluminium Klemmring (mit Innensechskantschraube) vorhanden, somit ist ein sehr fester Sitz garantiert.

Was mir an den Griffen nicht ganz so gut gefällt, ist die sehr dünne Korkschicht (ca. 0,3mm), welche auf einem Moosgummiträger aufgeklebt ist. Diese Kombination ist dann um den Hartkunststoffträger herumgespannt und vernäht.

Wahrscheinlich lässt sich der Kork nur schwer um den Griff formen, daher die sehr dünne Schicht, allerdings bedeutet dies auch einen relativ schnellen Verschleiß bzw. Abrieb der Korkschicht!

 

Diesen Aufbau kann man vielleicht auf der obigen Nahaufnahme des Griffs erkennen.

Dafür machen sich die Lenkergriffe an meinem MTB wirklich sehr gut und sehen relativ edel aus und verleihen dem Fahrrad auch einen gewissen "Retrotouch".

 

Die ersten Fahrten haben gezeigt, das sich die Griffe angenehm anfassen und auch bei schwitzigen Händen sich nicht feucht oder nass anfühlen, da der Schweiß absorbiert wird. Außerdem ist der Griff durch das unter der Korkschicht liegende Moosgummi relativ weich und angenehm zu greifen (Material federt).

Wie sich der Griff bezüglich Verschleiß verhält, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Auch wenn der Griff in der Anschaffung (ca. 25 Euro) nicht ganz so teuer war, wäre es im Interesse der Nachhaltigkeit, das der Griff auch mit als Radfahrer eine lange Freude bereiten wird; dazu wird hier über dieses Thema weiter berichtet.

 

Die edlen Lenkergriffe sowie auch ähnliche Modelle (auch für Rohloff-Drehgriff) aus Vollkork-Grifffläche gibt es auch bei Amazon:


Kommentar schreiben

Kommentare: 0